Barcelona – das reinste Raucherparadies

    Rauchen in Barcelona – ich kann euch sagen, das ist eine Sache für sich!
    Da war ich, zugegebenermaßen Nichtraucher, richtig froh in Deutschland endlich mal ohne zugequollene Augen eine Disco verlassen zu können und dann das hier…
    In Barcelona, so wie eigentlich in ganz Spanien, darf man nämlich so gut wie überall qualmen. Offiziell heißt es zwar, es muss einen abgetrennten Raucherbereich in den Bars geben, aber da hält sich hier kaum jemand dran. Wenn ich schätzen müsste, würde ich glatt auf um die 80% aller Spanier über 16 tippen, die rauchen.

    Es wird einem aber auch echt einfach gemacht: Die Zigarettenpreise sind im Vergleich zu „Good Old Germany“ geschenkt. 2,80 Euro kostet ein Päckchen „Fortuna“ und auch die anderen Marken sind wenn überhaupt nur ein bisschen teuerer.
    Ich bin was das Rauchen angeht zum Glück nicht empfindlich. Mich stört es nicht wenn meine Freunde einen Glimmstängel anzünden und auch der Rauch an sich stört mich nicht (mehr) übermäßig.

    Trotzdem war es gerade in den ersten Wochen eine gewaltige Umstellung von der anti-raucher Heimat nach Barcelona.
    Vorbei ist also die Zeit, wo man nach einer langen Nacht nicht mehr vom Gestank der eigenen Haare oder der getragenen Klamotten aufwacht. Vorbei auch die Zeit, in der man sich während dem Essen nicht über Leute aufregen muss, die sich ohne Rücksicht auf andere eine Kippe anzünden…
    Wenn ich so darüber nachdenke fange ich glatt an Deutschland ein kleines bisschen zu vermissen. Immerhin hat das Rauchverbot schon einige Vorteile zu bieten.

    Auf der anderen Seite passt diese ganze Einstellung zur Mentalität der Menschen in Spanien: nur kein Stress, erst mal eine qualmen!
    Was aber tun, wenn man ein richtiger Raucherfeind ist, schwanger oder krank?! Gibt es überhaupt noch Plätze in dieser schönen Stadt, wo Zigaretten verboten sind?
    Die Antwort lautet (bitte nicht zu viel Begeisterung) JA!

    Normalerweise könnt ihr davon ausgehen, dass alle gehobeneren Restaurants zumindest einen seperaten Raucherbereich besitzen. Also keine Panik, es ist nicht aussichtslos ein Essen ohne den Beigeschmack von kaltem Rauch zu genießen. Einige Beispiele an Nichtraucher-Restaurants sind das Barceloneta, das El Cangrejo Loco oder das Shoko.
    Einzig in den Diskotheken, wo es ja zu Hause mittlerweile Gang und Gebe ist für eine Zigarette entweder raus, oder in einen engen, verrauchten Bereich zu gehen, findet man hier sehr selten spezielle Raucherräume.

    Das ist natürlich teilweise ganz schön stickig und tut in den Augen weh. Ihr wisst ja alle wie es sich anfühlt sich in einem Raum aufzuhalten, in dem ununterbrochen geraucht wird: Man bekommt schlechter Luft, die Getränke schmecken auch nach Rauch, die Haare verkleben und und und… Was ich aber schon öfter gesehen habe sind Clubs, in denen zwar auf der Tanzfläche nicht- dafür an der Bar schon- geraucht werden darf. Das ist zB im Magic der Fall. Ich finde, das ist immerhin ein Kompromiss, oder?

    Was Bars und Kneipen angeht muss ich euch allerdings sagen: Fehlanzeige! Bis jetzt habe ich noch nirgends das Schild mit der durchgestrichenen Zigarette entdeckt. Also wenn ihr da einen guten Tipp habt: raus damit!
    Ansonsten rate ich euch: Gewöhnt euch besser dran.
    Mit der Gelassenheit, die ich mir schon fleißig von den Menschen hier abgeguckt habe, kümmert mich der Rauch auch nur noch halb so viel.


    Jessica

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here