Wie mir Keinohrhasen beim Spanischlernen geholfen hat

Als ich gestern an dem Kino Ariba, nahe dem Plaza Universidad, vorbei ging, hat ein Kinoplakat meine Aufmerksamkeit geweckt. „Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor“, und es hat noch keine Sekunde gedauert, bis ich mich selbst dabei erwischt habe Til Schweiger anzustarren wie ein verknallter Teenie. Ja, es war das Plakat von Keinohrhasen, dem Kassenschlager des deutschen Films 2008. Die Übersetzung El conejo sin orejas hat mir gleich ein Grinsen aufs Gesicht gezaubert und es war keine Frage, dass ich mir den Film, mittlerweile dann zum vierten Mal, ansehen würde.

Die spanische Variante interessierte mich, ob die Witze und der spezielle Humor genauso gut rüber komen würden wie auf Deutsch?

Außerdem hat mich ehrlicherweise mein schlechtes Gewissen daran erinnert, dass ich auch mal wieder was für meine Spanischkenntnisse tun müsste. Mit El conejo sin orejas konnte ich ja quasi das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Immerhin kann ich ja den Text auf deutsch schon fast auswendig und das ist schonmal eine gute Grundlage, um sich ein paar neue spanische Ausdrücke anzueignen. Wenn man den Inhalt eines Satzes schon kennt ist es auch gleich um einiges leichter, das Ganze auf spanisch zu verstehen…

Das Ende vom Lied gestern Abend war dann allerdings, dass ich geschockt das Kino verlassen habe. „Toll, den ganzen Film versaut“, habe ich mir gedacht und mich innerlich für meine „Angenehm- Nützlich- Idee“ verflucht.

Die Stimmen und die Synchronisierung waren einfach nur schlimm. Nora Tschirner hat eher geklungen wie Mickey Mouse, keine Spur mehr von der trockenen, immer frechen Tonlage. Der Witz kommt mit ihrer spansichen Synchronstimme leider auch überhaupt nicht rüber.

Getoppt wurde das Ganze nur noch von den Stimmen von Til Schweiger und Jürgen Vogel. Noch dazu wurden ganze Passagen falsch übersetzt, was meine Laune auch nicht unbedingt verbessert hat.

Allerdings muss ich dem Film auch lassen, dass sich mein Wortschatz schon um einige Ausdrücke und Redewendungen erweitert hat.

Generell finde ich, ist es eine gute Idee sich einen Film, den man schon mal auf deutsch gesehen hat, nochmal auf einer anderen Sprache anzugucken. Dabei könnt ihr unter Umständen echt ne Menge lernen, und das ja auch eigentlich auf eine ganz angenehme Art und Weise.

In meinem Fall gestern Abend haben mir allerdings das Popkorn und der Anblick der hübschen Männer am Besten gefallen…

Hier noch eine kleine Herausforderung für alle Keinohrhasen-Fans unter euch:

„Der hat ja gar keine Ohren“

„Sieht aber trotzdem schön aus“

Jessica

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here